Heizkosten erfassen, umlegen und abrechnen (EVT-955)

Aktuelle Rechtsprechung
Etliche Unvollständigkeiten und Schwachstellen der Heizkostenverordnung führten in den letzten Jahren zu zahllosen Gerichtsentscheidungen. Man denke an das Rohrwärmeurteil des Bundesgerichtshofes (BGH) vom März 2017 oder das BGH-Urteil vom Januar 2019 zur zwingenden Umlage mit 70%igem Verbrauchsanteil.

Neue Probleme – Neue Pflichten
Weil die alte 18%-Regelung für die Warmwasserkosten gestrichen wurde, müssen Wärmezähler eingebaut sein. Handwerkliche Einbaufehler lassen sich rechtzeitig vermeiden, wenn die amtlichen Richtlinien der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt beachtet werden. Obendrein ist die Inbetriebnahme von Wasser- und Wärmezählern der Behörde mitzuteilen. Wer aber diese Mitteilung machen muss, wird derzeit vor dem Bundesverwaltungsgericht geklärt.
Unsicherheit besteht sodann, ob der Datenschutz dem Mieter gestattet, Einsicht in die Abrechnungsunterlagen anderer Wohnungen zu nehmen. Und schon jetzt ist an die aktuellen EU-Bestimmungen zu denken, wonach ab Oktober 2020 installierte Erfassungsgeräte fernablesbar sein müssen.

Kostenabzug durch den Mieter vermeiden
Weil bei nicht vollständig korrekter Wärmeabrechnung Mieter von Wohn- und Gewerberaum die Heizkosten um 15% kürzen können, ist allerhöchste Genauigkeit geboten, um Verluste zu vermeiden.

Praxistipps
Sie erhalten einen Überblick über die aktuelle Rechtslage zur Heizkostenverordnung sowie wertvolle Praxistipps zur Umsetzung der derzeit wesentlichen Rechtsprechung. Ebenso werden die wichtigsten Punkte der Trinkwasserverordnung angesprochen. So können Sie die Anforderungen der Praxis professionell bewältigen und Konflikte mit der Mieterschaft vermeiden.

Beschreibung

Zielgruppe:    
Mitarbeiter/innen von kommunalen Wohnungs- und Liegenschaftsämtern, Sozialämtern sowie von ARGEN; Vertreter von Mieter- und Hauseigentümerverbänden, Sachbearbeiter von kirchlichen und caritativen Wohnungsvermietern sowie von Jobcentern.  

 
 
 

 
Referent:
RA Frank-Georg Pfeifer
war 20 Jahre Referent beim Zentralverband Haus & Grund für Mietrecht und technisches Recht. Sodann bis Ende 2008 Geschäftsführer beim Landesverband Haus & Grund Westfalen.
Er ist Autor einer Vielzahl juristischer Aufsätze und Fachbücher; weiter Mitautor des im Jahre 2018 in 9. Auflage erschienenen „Handbuchs der Heizkostenabrechnung“; außerdem ist er ständiger Mitarbeiter bei der Monatsschrift „Der Mietrechtsberater“ und beim „Juris-Praxis-Report Mietrecht“. Für den Beck`schen Onlinekommentar Mietrecht, der bereits in der 16. Edition vorliegt, kommentiert er u.a. das Betriebskostenrecht der §§ 556 ff BGB

 

 
 
 
Themen:
1. Auswahl der Erfassungsgeräte

2. Erkennen von Fehlern beim Geräteeinbau (PTB-Richtlinien)

3. Umlagemaßstäbe der Heizkosten

4. Warmwasser und verbundene Anlagen

5. Vorauszahlungen und deren Anpassung

6. Fehler bei der Abrechnung

7. Geräteausfall und Mieterwechsel

8. Kürzungsrecht und Bestandsschutz

9. Exkurs zur Trinkwasserprüfung und Legionellensanierung

Im Seminarpreis inbegriffen ist zudem ein über 180 DIN-A-4-Seiten umfassendes Tagungsskript.

 
Es sind derzeit keine Termine verfügbar.

Bei Fragen zu An- und Abmeldungen sowie Rechnungen:
Nicole Lehmann
Telefon: 0511/36894-44
Email: lehmann@innovative-stadt.de 

Bei Fragen zu Seminarinhalten und –abläufen, sowie zu Inhouse-Seminaren:
Dr. Arnd Stiel
Telefon: 0151/20123400
E-Mail: stiel@innovative-stadt.de


 

 

Bei Fragen zu An- und Abmeldungen sowie Rechnungen:
Susanne Bittner
Telefon: 0511/36894-44
Email: bittner@innovative-stadt.de

Bei Fragen zu Seminarinhalten und –abläufen, sowie zu Inhouse-Seminaren:
Dr. Arnd Stiel
Telefon: 0151/20123400
E-Mail: arnd.stiel@htp-tel.de